In diesem Fachbereich bist du richtig, wenn du einen der folgenden Berufe ergreifen möchtest:

  • Anlagen- und BetriebstechnikerIn
  • EDV-SystemtechnikerIn
  • Elektro- und GebäudetechnikerIn
  • ElektroinstallationstechnikerIn
  • ElektronikerIn
  • ElektrotechnikerIn
  • Informationstechnologe/In
  • Informations- und TelekommunikationstechnikerIn
  • KälteanlagentechnikerIn
  • SicherheitsanlagentechnikerIn
  • VeranstaltungstechnikerIn

 

Stundentafel der Gegenstände im Fachbereich Elektro/Mechatronik (15 Wochenstunden):

Werkstätte
Mechatronik: 5
Technische
Grundlagen: 2
Technisches
Seminar: 2
Technisches
Zeichnen: 3
Angewandte Informatik: 1
Buchführung: 1

Englisch f. d. Praxis: 1

 

Berechnungen sind das tägliche Brot des Elektrikers!!

 

Die wichtigsten Lehrinhalte:

Der Gegenstand Technische Grundlagen Elektro beschäftigt sich mit Grundbegriffen der Physik, Chemie und der Elektrotechnik, weiters mit den Gefahren des Elektrischen Stromes, der Energieversorung, den Kraftwerksarten, alternativen Energien und mit Bauteilen der Elektronik.

Am Jahresende sollte das Ohm’sche Gesetz, Reihen- und Parallelschaltung, die Kirchhoff’schen Gesetze, der Leitwert, Widerstandsbestimmungen, Arbeit und Leistung keine Fremdwörter mehr sein. Auch sollten einfache Berechnungen keine Schwierigkeiten bereiten und die Vorgänge im Bleiakku kein Kopfzerbrechen bereiten.

PbSO₄ + 2 OH → PbO₂ + H₂SO₄ (An der Anode bildet sich Bleidioxyd)

Die Fachkunde Elektro stellt die Verbindung zwischen den theoretischen Grundlagen und der Werkstätte her. Wichtige Bereiche sind: Material- und Werkzeugkunde, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Unfallverhütung sowie die Gefahren des elektrischen Stromes.

Da der Elektriker (sowie seine verwandten Berufe) zu den Metallberufen gehört, werden hier auch Fertigungsverfahren und Verbindungstechniken aus dem Metallbereich behandelt.

Die Werkstätte Elektro stellt den praktischen Bezug her und vermittelt die ersten handwerklichen Fähigkeiten und Kenntnisse. Der Boden spannt sich von Lötarbeiten bis zur Platinenherstellung, von Installationsschaltungen zum Elektromotor, von der Drahtbiegearbeit zum Blinklicht.

Im Gegenstand Technisches Zeichnen werden Aufbau und Normen der technischen Zeichnung, Normschrift, Linienarten und Schaltsymbole vermittelt. Einfache Werkstücke werden in den Normalrissen dargestellt. Wenn notwendig, werden diese räumlich oder im Schnitt gezeichnet. Normgerechte Bemaßung, maßstäbliches Zeichnen und die Verwendung von CAD-Programmen runden den Gegenstand ab.

In Informatik bekommst du Praxis und Übung in der Anwendung der gängigen Softwareprogramme (Word, Excel, Power Point, Publisher) und in Buchführung lernst du über Belegorganisation, die Führung eines Kassabuches, die Berechnung der Umsatzsteuer und von Kalkulationen und außerdem erhältst du eine Einführung in die Bestands- und Erfolgskonten der Doppelten Buchhaltung.